Liebe Gemeindeglieder und Freunde der St. Johannis-Gemeinde,

Cover2018-4-bild

was denken Sie beim Titelbild? An gelassene Ruhe, die ein Heißluftballon mit seinem lautlosen Dahinschweben ausstrahlt? Wer in Flugschneisen von Flughäfen lebt, träumt davon, dass all die lauten Flugzeuge geräuschlose Ballons seien. Oder denken Sie an die knallheißen Tage dieses Sommers, an denen man sich am liebsten mehrmals täglich für ein paar Minuten im eigenen Kühlschrank verkrochen hätte, wie angenehm es doch sei, in diesem Ballon über den zugefrorenen und verschneiten See zu gleiten? Nicht schwitzen müssen … Lufthauch und Weite genießen … über den Dingen schweben … sanfte Hügel und Berge als beruhigende Kulisse … Gelassenheit … Zufriedenheit … Steigerung des Selbstwertgefühls …  Ihre Gedanken dürfen dahin schweifen.... Sie dürfen Schönes träumen … sich pudelwohl fühlen …

Das alles sind aber keine neuzeitlichen Weisheiten der Wellness-Industrie. Schon vor über 2.600 Jahren formuliert der Psalmbeter: „Sei nun wieder zufrieden, meine Seele“. Und begründet: „denn der HERR tut dir Gutes.“ (Ps. 116, 7).

Rundherum zufrieden sein, das Wohlbefinden von Leib, Seele und Geist - der Psalmist hat's erfahren: Wenn ich mein Leben aus Gottes Hand nehme und in seine Hände lege, habe ich diese Zufriedenheit. Und unsere Seele wird ebenfalls zufrieden, wenn wir danken, Gott danken. Sie wird gelassen, wenn wir das Gute sehen, das Gott schenkt.

Doch wir sind so oft aufs Negative fixiert! Dagegen hilft es, die Träume und Gedanken ans Schöne - wie oben - nun allerdings in Gedanken an Gott weiterzuführen und bewusst Gutes und Positives sehen zu üben (!), das Gott bereits im eigenen Leben geschenkt hat. Dem nachzuspüren und das - neu - zu entdecken, lässt tiefe Zufriedenheit und Gelassenheit wachsen. 

So dürfen Sie beten: „Herr, richte meinen Blick auf alles Gute, das du mir täglich schenkst, damit ich zufriedener und gelassener werde. Amen.“

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen, auch im Namen von Vakanzpastor Gerhard Triebe, eine zufriedene und gelassene Seele, herzlichst,

Ihr Johannes-Ulrich Schiller, Pfr.